Geschrieben von kf am Mo., 05.09.2022 - 09:49

Ausgehend von der derzeit angespannten Lage auf den internationalen Energiemärkten, gewinnen die verschiedensten Möglichkeiten zur dezentralen Energiegewinnung zunehmend an Bedeutung. Ein rascher Ausbau der erneuerbaren Energien ist demnach unumgänglich. Darüber hinaus ist es unerlässlich die interkommunale Zusammenarbeit der Würmtal-Gemeinden auf dem Sektor der Energiegewinnung zu intensivieren – Gemeindegrenzen zu überwinden und nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die geopolitische Unabhängigkeit einzutreten.

Kern des Energietags ist eine Podiumsdiskussion mit den Würmtaler Bürgermeister:innen und Fachleuten aus den verschiedenen Technikbereichen. So sollen erste denkbare Synergieeffekte ausgelotet werden. Die Moderation übernimmt Martin Sambale von Eza!, dem Energie- & Umweltzentrum Allgäu.

Eines der vielen Großprojekte, die derzeit in den Würmtal-Gemeinden angedacht sind, ist das Tiefengeothermieprojekt in Gräfelfing. Repräsentiert wird dieses durch die Geothermie Gräfelfing GmbH & Co. KG, die mit einem Informationsstand vor Ort ist, an dem sich interessierte Bürger:innen im persönlichen Austausch Informationen einholen können.

Daneben stehen Ansprechpartner:innen zum Erdbeckenwärmespeicher der Gemeinden Gräfelfing und Planegg, der Windkraft in Neuried und Krailing und der Fotovoltaik Freiflächenanlage in Planegg zur Verfügung.

Ziel des Würmtaler Energietags ist, all diese Vorhaben der Öffentlichkeit vorzustellen, deren Akzeptanz für Erneuerbare Energien zu stärken und die Bürger:innen zu Beteiligungsmöglichkeiten zu informieren, sowie eine Plattform für Fragen zu schaffen.

 

Der Würmtaler Energietag "Wann wird das Würmtal energieautark?"

Zeit: Samstag, den 15.Oktober 2022 - 14:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Kupferhaus Planegg